Im Rahmen der beliebten Reihe »Musik im Museum« steht am 16. Februar 2019 die Harfe im Mittelpunkt. Vier Werke vom frühen 20. bis 21. Jahrhundert lassen die Zuhörer das Instrument in allen seinen Facetten erleben. Franziska Götz und Swantje Wittenhagen, zwei Studentinnen aus der Klasse von Prof. Gesine Dreyer an der Musikhochschule Lübeck, interpretieren zwei der »Quatre Préludes« op. 16 des französischen Komponisten Marcel Tournier, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Professor am Conservatoire de Paris viele wichtige Harfenisten dieser Zeit ausbildete und prägte. Camille Saint-Saëns verleiht in seiner »Fantasie für Violine und Harfe« op. 124 der Forderung nach »französischer« Leichtigkeit und Eleganz Ausdruck. Claude Debussy, der sich auf dem Titelblatt seiner »Sonate für Flöte, Violine und Harfe« selbstbewusst »Musicien français« nannte, bezieht sich in seinem Werk wiederum auf den französischen Barock. »Trio VI für Klarinette, Harfe und Violoncello« des zeitgenössischen deutschen Komponisten und MHL-Professors Dieter Mack ist Teil einer Trio-Serie mit ausgefallenen instrumentalen Kombinationen und ungewöhnlichen Spielweisen – ein düsteres und teilweise grotesk-fantastisches Stück. Mit Kaffee und Kuchen lädt der Wintergarten der Villa Brahms bereits ab 14 Uhr zum Einstimmen auf die Veranstaltung ein. Im Anschluss an das Konzert haben interessierte Zuschauer die Möglichkeit an einer Führung durch die Ausstellung »Neue Bahnen – Schumann und Brahms« teilzunehmen, die anlässlich des 200. Geburtstags von Clara Schumann um einen Schwerpunkt zu der Pianistin, Komponistin und lebenslangen Brahms-Freundin ergänzt wurde. Eintritt 8 / 5 Euro (keine Ermäßigung); Vorverkauf: Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel) Königstr. 67 a, 23552 Lübeck, 0451-702320; Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn
16. Feb 2019 - 15:00
Jerusalemsberg 4
Lübeck
23568
Deutschland

Aktueller Termin von "Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck"

Musik im Museum - Werke für Harfe

16. Feb 2019 - 15:00 – 16. Feb 2019 - 16:00
Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck

Im Rahmen der beliebten Reihe »Musik im Museum« steht am 16. Februar 2019 die Harfe im Mittelpunkt. Vier Werke vom frühen 20. bis 21. Jahrhundert lassen die Zuhörer das Instrument in allen seinen Facetten erleben.

Franziska Götz und Swantje Wittenhagen, zwei Studentinnen aus der Klasse von Prof. Gesine Dreyer an der Musikhochschule Lübeck, interpretieren zwei der »Quatre Préludes« op. 16 des französischen Komponisten Marcel Tournier, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Professor am Conservatoire de Paris viele wichtige Harfenisten dieser Zeit ausbildete und prägte. Camille Saint-Saëns verleiht in seiner »Fantasie für Violine und Harfe« op. 124 der Forderung nach »französischer« Leichtigkeit und Eleganz Ausdruck. Claude Debussy, der sich auf dem Titelblatt seiner »Sonate für Flöte, Violine und Harfe« selbstbewusst »Musicien français« nannte, bezieht sich in seinem Werk wiederum auf den französischen Barock. »Trio VI für Klarinette, Harfe und Violoncello« des zeitgenössischen deutschen Komponisten und MHL-Professors Dieter Mack ist Teil einer Trio-Serie mit ausgefallenen instrumentalen Kombinationen und ungewöhnlichen Spielweisen – ein düsteres und teilweise grotesk-fantastisches Stück.

Mit Kaffee und Kuchen lädt der Wintergarten der Villa Brahms bereits ab 14 Uhr zum Einstimmen auf die Veranstaltung ein. Im Anschluss an das Konzert haben interessierte Zuschauer die Möglichkeit an einer Führung durch die Ausstellung »Neue Bahnen – Schumann und Brahms« teilzunehmen, die anlässlich des 200. Geburtstags von Clara Schumann um einen Schwerpunkt zu der Pianistin, Komponistin und lebenslangen Brahms-Freundin ergänzt wurde.

Eintritt 8 / 5 Euro (keine Ermäßigung); Vorverkauf: Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel) Königstr. 67 a, 23552 Lübeck, 0451-702320; Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Infos:
http://www.brahms-institut.de