Station: [102] Feuerwehr im alten Rom, gut organisiert


Das erste organisierte Löschwesen gibt´s bereits im alten Rom

Im antiken Rom hat Feuer ein leichtes Spiel: Die Häuser sind aus leicht brennbarem Material und stehen sehr eng beieinander. Das begünstigt eine rasante Ausbreitung von Bränden. Kaiser Augustus will dem ein Ende bereiten: Nach einem verheerenden Großbrand im Jahre 6 n. Chr. entwickelt er ein gut durchdachtes und organisiertes Feuerlöschwesen. Sieben Einheiten, die „Cohortes Vigilum“, stehen von nun an für den Ernstfall bereit – verteilt über das gesamte Stadtgebiet.

Neu ist hier auch die arbeitsteilige Aufgabenverteilung: So werden die Feuerwehrleute, die sogenannten Vigiles, erstmals für unterschiedliche Aufgaben ausgebildet – wie zum Beispiel das Bedienen der Löschpumpen, die Wasserbeschaffung oder den Einsatz von Löschdecken.

Leider gehen Wissen und Erfahrungen dieser Feuerwehrvorläufer mit dem Niedergang des Römischen Reichs verloren. Vieles muss in den folgenden Jahrhunderten neu erarbeitet werden.